Die soziale Weichspülung mit dem aufrechten Daumen, auch FaceBook genannt, ist wie Zuckerbrot ohne Peitsche. Dennoch ist es mit der frisch geposteten Käsekrainer und dem Foto der Lieblingskatze auf dem heissen Blechdach definitiv nicht (ab)getan.

Immerhin findet gerade eine Revolution statt.

Bis jetzt war, aus Sicht des Werbemannes, die Arbeit der Werbegenturen für den Auftraggeber an dessen ZIELGRUPPE gerichtet. Diese angezielte Gruppe war anonym und wurde von Motiv- und Meinungsforschung für ganz viel Honorar definiert und differenziert – in ihrer Art zu Sein und dem prognostizierten Produkthabenwollen. Auf der Basis wurden Werbekonzepte entwickelt und für die Umsetzung der Kampagnen klassische Medien, wie Print, Radio, TV etc. eingesetzt.

Und dann haben sich alle Beteiligten viel Glück gewünscht.

Das läuft auf der Seite der Online-Kommunikation seit kurzer Zeit ein wenig sehr anders. Die Teilnehmer sozialer Netzwerke – wie FaceBook, Twitter, Google+, LinkedIn, Xing, Ello, Pinterest, Soundcloud und so weiter – sind reale Menschen. Sie posten Würste und Katzen und sagen dann auch noch ihre Meinung. Diese, oft nach Interessensgebieten versammelten Netzwerke werden auch als Community betrachtet. Und die kann (im positiven Sinne) gemanagt werden.

Sie können mit den Menschen überall auf der Welt real in Kontakt treten. Aber Sie müssen UNBEDINGT die jeweils vorherrschende Etikette beachten. Da gibt es immer wieder unsägliche Bauchlandungen – auch Shitstorm genannt.

Nach einer aktuellen Umfrage von STATISTA nutzen 38% der deutschen Unternehmen Social Media-Netzwerke für ihre Kommunikationsstrategien. Das wird deutlich mehr werden.

Die professionelle Nutzung von Social Media in Kombination/Interaktion mit kommunikationsfähigen (WordPress)Websites, kurzen Filmen und Multiscreen-Konzepten sind unerlässlich für eine erfolgreiche Kommunikation von Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen.

Genau das ist unsere Spezialität.

Hier noch ein sehr gutes Beispiel für sinnvolle Social-Aktivitäten. Die vom österreichischen Filmer Nino Leitner gegründete FaceBook-Gruppe “Filmschaffende Österreich“, hat jetzt über 12.000 Mitglieder und tauscht, vermittelt, sucht und bucht sehr aktiv alles was mit Film zu tun hat. Das macht Sinn.

https://www.facebook.com/groups/filmmakers.austria/?fref=ts

Wenn Sie sich über den Nutzen der Social/Multimedia-Thematik für ihr Unternehmen mit mir austauschen wollen – rufen Sie mich einfach an!

0043 664 18 333 59

 

Richard Giesemann, 26.11.2014

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.


sechs − = 1